Start | Biographie | Über | Presse | Links | Videos | Aktuelle Projekte | Impressum» Zu den Arbeiten


Granvia Papel Oleo, 2008 (Ausschnitt)

 

Die bildnerische Kraft der Malerei von Emily Pütter

Zu den Bildern von Emily Pütter (gekürzte Version)

Künstler haben die ausserordentliche Fähigkeit , uns zu helfen Dinge zu sehen, die uns vorher verschlossen blieben. Wie der Berg Saint Victoire den Bauern der Provenz nicht fassbar (begreifbar) war , bevor ihn Cézanne malte, wie er selbst sagte in einem seiner Briefe an Gasquet, so sehen wir die Schönheit und Komplexität der Städte erst , wenn ein Künstler uns lehrt , sie zu sehen.

Wie Cézanne , der eine sehr persönliche und lebendige Sprache entwickelt, zeigt uns Emily Pütter in ihren Berliner Landschaften die fazinierende Schönheit der Stadt. Obwohl es sich um Landschaften handelt und auch um Zeichnungen auf Papier, entspricht ihre Konstruktion keineswegs den zeitgenössischen Techniken der Landschaftsdarstellung. Die ikono- graphischen Grundelemente basieren auf schnellen Skizzen, die in der S-Bahn oder U-Bahn genommen wurden. Aber weder auf Fotogafie , noch auf Plein Air beruhen sie, sondern eher wie die Alpenlandschaften von Kaspar David Friedrich sind sie eine Denk-Konstruktion der Stadt im Inneren des Ateliers. Also sind es geistige (gedachte) Landschaften , wo eine erlebte und erfahrene Stadt mit der Kraft und Spontanität der Zeichnung gemalt wird und zwar in den heroischen Dimensionen eines grossformatigen Bildes .

Emily Pütter erreicht auf diese Weise eine überraschende Sprache, die einerseits die schöpferische Freiheit und Spontanität der Papierzeichnung beibehält , das aber in den ehrgeizigen Dimensionen grossformatiger Bilder. So schafft sie eine originelle und eigene Sprache, die sehr überzeugend ist und den Anschein einer starken semiautomatischen Entstehung hat und die auf wunderbare Art das hektische Stadtleben aufnimmt. Wenn die Landschaft , wie Stendahl sagte, ein Zustand der Seele ist, dann ist die von Emily PÜtter portraitierte Stadt zweifelslos ein fazinierender Inspirationszustand (Flow) und entfesseltes Gefühl, der eine grossartige, neue, echte und starke Sprache der Malerei schafft, heroische Zeichnung, sich ausdehnende Zeichnung, Action Zeichnung. Action drawing.

Miguel Cereceda
Professor für Ästhetik und Kunstheorie der Universidad Autonoma de Madrid
Gastprofessor der Universität Potsdam (Kunst und Medien)

© Emily Pütter | Warthestraße 59 | D-12051 Berlin | emily@emilypuetter.com | 2017